St. Petrus Lastrup


Die Pfarrgemeinde St. Petrus Lastrup kann auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken.

- zusammengestellt von Hermann-Josef Geers -

Um ca. 1200 entstand wohl die erste Kirche.


Nachdem am 8.April 1858 ein Teil des Gewölbes dieser Kirche eingebrochen war, entschloss man sich unter Pfarrer Willenborg nach den Plänen von E. von Manger, Münster, eine neue Kirche zu bauen.

Es war die zweite neugotische Kirche (nach Holdorf) im Oldenburger Land. Von außen beeindrucken die einfachen Strukturen des Kirchenbaus und der pyramidenförmige Turmhelm. Mächtige zylindrische Pfeiler und ein hohes Gewölbe geben dem Inneren einen sakralen Charakter.

kirche1943

Aus der alten Kirche übernahm man die Glocken von 1516 und 1518 (Petrus -und Marienglocke), die Apostelfiguren aus dem 14. Jahrhundert, den Taufbrunnen (1200)  und den Türbogen (1500), der sich heute hinten in der alten Kirche befindet.

Unter Pfarrer Josef Bunte begann man 1969 nach den Plänen des Architekten Alfons Boklage, Münster, mit dem Erweiterungsbau der Kirche. Dabei wurde der alte Chorraum abgerissen, wertvolle Fenster zerstört und so manche Heiligenfigur beschädigt, andere völlig zerstört, einige Statuen galten lange als verschollen.

 
Pfarrer Franz Wittrock, der über 20 Jahre segensreich in Lastrup gewirkt hat, gelang es, mehrere der verlorenen „Heiligen“ zurückzuholen. So kehrten Petrus und Paulus, die ehemals auf dem Hochaltar gestanden hatten, die Evangelisten von der Kanzel, St. Elisabeth und St. Agnes und einige Engel wieder heim.

kircheb 1985Zentrale Stätten in der neuen Kirche wurden vom Bildhauer Josef Krautwald, Rheine, in Stein und Bronze gestaltet: Kreuz, Ambo, Altar, Tabernakel, Madonna, Deckel des Taufbrunnens, das bronzene Relief am alten Haupteingang und Kerzenständer.

Am 28. Februar 2010 fusionierten die Pfarrgemeinden St. Petrus Lastrup, St. Michael Kneheim und Herz -Jesu Hemmelte. Unter Pfarrer Franz Wittrock wurde schon am 26. August 2001 auf einem Begegnungsfest dieser drei Gemeinden in Suhle ein weißbunter Ahorn gepflanzt.

Seit dem 8. August 2010 leitet Pfarrer Günter Mleziva zusammen mit Pater Walter Körbes aus Calhorn den Pfarrverbund mit ca. 5.300 Gläubigen. 


Quelle: Walter Kloppenburg: Zwischen Hase und Hunte 1994 - Die neue Orgel von St. Peter 1989


__________________

Nach Fertigstellung des Anbaus wurde 1984 das Hauptportal der alten Kirche zugemauert und mit einem Bronzerelief versehen.

Zur Vergrößerung des Reliefs klicken Sie auf die Kirchentür oder hier


Das Relief zeigt im oberen Teil das himmlische Jerusalem - die Stadt auf dem Berge. Die einzelnen Bilder dieser Tür stellen das apostolische Glaubensbekenntnis dar, die Geschichte Gottes mit den Menschen.

TuerreliefDie Hand - Gott wendet sich den Menschen zu. Er reicht ihnen die Hand. Mächtig ist diese Hand für jeden, der sie ergreift.
Menschen - Vertrauend, betend und suchend wenden sich die Menschen an Gott und sind offen, von ihm zu empfangen.
Christi Geburt - Durch das "Ja" Mariens tritt Jesus in diese Welt ein. Das Kind breitet die Arme aus. Sein Name ist Emanuel - Gott mit uns.
Christus am Kreuz - Beladen mit der Schuld der Menschen hängt Christus am Kreuz, hingegeben in den Tod.
Auferstehung - Gott hat Jesus auferweckt. Überwunden sind Sünde und Tod. Der, den sie bei den Toten wähnen, er lebt.
Der erhöhte Herr - Gott hat Christus in der Himmelfahrt an seine Seite geholt und ihm alle Macht übertragen. Das Kreuz, das ihn gebunden hat, hält er als Zeichen des Sieges in der Hand.
Geistsendung - Die Menschen bleiben nicht als Weisen zurück. Christus sendet uns seinen Geist. Er ist die Kraft Gottes in dieser Welt.
Kirche/Gemeinde - Der Geist schafft Einheit unter den Menschen. So wird Kirche, so wird Gemeinde Gottes.
Taufe - Die Taufe ist das sichtbare Zeichen für die Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche. Durch die Taufe werden wir Kinder Gottes, geboren aus seinem Geist.
Auferstehung von den Toten - Im Tod wird der Mensch nicht untergehen. Sind wir mit Christus gestorben, werden wir auch mit ihm auferstehen.

Das ist Versprechen, Zusage Gottes. Das ist Gewissheit aus dem Glauben. Amen.